Wo möchten Sie wohnen?

Mietpreis

von 4,83 € pro m² im Schnitt

70%

der Wohnungen haben Balkone

16.04.2020: Frau Susanna Gräßer gehört ab März zu unserem Rechnungswesenteam. Sie übernimmt die Aufgabe in der Finanzbuchhaltung von Frau Viola Gattig, die Mitte April in den Mutterschutz gegangen ist.

19.03.2020: Lieber Mieter/innen, liebe Kunden, es sind herausfordernde Zeiten für uns alle und wir hoffen sehr, es geht Ihnen gut. Die Situation um das neuartige Coronavirus (COVID-19) entwickelt sich rasant und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie erklärt.

19.12.2019: Luzie Zander und Irmgard Seidlitz wohnen seit 66 Jahren bei der Woge-Werdohl. Bis vor einigen wenigen Jahren lebten die beiden immer jung gebliebenen Ütterlingser Urgesteine selbständig in eigenen Wohnungen in der Danziger Straße.

16.12.2019: Zum neunten Mal fand am Samstag, 14. Dezember und am Sonntag 15. Dezember der Werdohler Weihnachtsmarkt, mit den schönen extra dafür angefertigten Holzhütten, auf dem Brüninghaus Platz statt.

12.12.2019: Am 11.12.2019 übergab Woge-Chef Ingo Wöste die diesjährige Weihnachtsspende der Woge-Werdohl in Höhe von 1.000 € an den Förderverein des Handballsportvereins Werdohl / Versetal 1972 e.V..

06.12.2019: Der Chef von der Woge-Werdohl Ingo Wöste ist davon überzeugt, nur wenn wir bauliche Qualitäten an und in den Häusern herstellen und anbieten, können wir als erfolgreicher Immobiliendienstleister auch in der Zukunft in Werdohl und Neuenrade bestehen. Daher investiert die Woge-Werdohl im Jahr 2020 alleine in die Sanierung im Werdohler Quartier Pungelscheid 2.300.000 €. 

28.11.2019: Im Frühjahr 2020 werden die Häuser Leipziger Straße 20 & 22 im Werdohler Stadtteil Ütterlingsen mit insgesamt 17 Wohnungen abgerissen. Auf der entstandenen Freifläche wird für die Mieter der umliegenden Häuser der Woge-Werdohl eine dringend benötigte geschotterte Parkfläche errichtet.

18.10.2019: Ein wichtiger Aspekt zum langfristigen Erhalt unseres wirtschaftlichen Erfolgs ist die Einschätzung, ob sich der ländliche Raum langfristig unaufhaltsam weiter entleeren wird. Historisch sind dabei verschiedene Megatrends zu beachten.