75 Jahre Woge-Werdohl

Eintragungen der Geschäftsanteile im Gesellschafterbuch 1941

In den Nachkriegsjahren der  50-ziger erbrachte die recht junge Wohnungsgesellschaft Werdohl GmbH eine große Bauleistung. Es entstanden in dieser Zeit rund 100 Häuser mit über 600 Wohnungen. Dabei wurden die größte Neubauanstrengungen im Werdohler Stadtteil Ütterlingen erbracht. Besonders Vertriebene Deutsche aus den Ostgebieten des ehemaligen Deutschen Reichsgebietes fanden in der Leipziger-, Berliner-, Danziger- und Breslauer Straße eine neue Heimat.

In den 60-ziger Jahren wurden im Wesentlichen die Bestände in unserem zweitgrößten zusammenliegenden Gebiet in Werdohl-Pungelscheid mit 37 Häusern (rund 300 Wohnungen) errichtet.

Im Jahr 1967 hat die Wohnungsgesellschaft an der Ütterlingser Straße 38/40 und der Breslauer Straße 35/37 mit ihrem ersten Wohn- und Geschäftshaus in Werdohl-Ütterlingsen ihren Bestand vergrößert. Hier entstanden 54 Wohneinheiten und 7 Ladenlokale. Über die Zeit gesehen, waren dort u. a. eine Gaststätte, ein Lebensmittelgeschäft, ein Lottoladen, ein Frisör, die Sparkasse, eine Bäckerei, die Post, ein Drogeriemarkt, ein Fliesenhändler und ein Imbiss beherbergt. Aktuell sind die Ladenlokale mit einem Pflegedienst, einer Physio-Praxis, einem Sattler, einem Frisör, einem Kfz-Sachverständigen, einem Versicherungsbüro und dem Bürgerbüro besetzt.

Die Bautätigkeit der Wohnungsgesellschaft wurde fortgesetzt. Es entstanden weitere Objekte in den Werdohler Stadtteilen Pungelscheid und Ütterlingsen, aber auch in Kleinhammer, am Bausenberg und auf der Königsburg sowie in Neuenrade. Nicht nur Wohnraum für Mieter sondern auch Eigentumswohnungen und Garagen sind im Laufe der Jahre gebaut worden.

Eine ganz neue Wohnform entstand 2008 mit der Eröffnung des ersten Nachbarschaftshilfezentrums in der Danziger Straße 10 in Werdohl-Ütterlingsen. Zwischenzeitlich ist ein weiteres „NHZ“ in der Iserschmittstraße 4 in Werdohl-Pungelscheid entstanden. In der Oststraße 35 in Werdohl-Königsburg befindet sich zur Zeit ein drittes „NHZ“ im Bau.

Diese Wohnform ermöglicht, dass pflegebedürftige Mieter von einem Pflegedienst betreut werden. Abgerechnet werden nur die Leistungen des Pflegedienstes, die auch in Anspruch genommen wurden. Weiterhin werden in den NHZ’s Veranstaltungen, wie Nachbarschaftskaffees, Gottesdienste, diverse Vorträge usw. angeboten, an denen nicht nur die Bewohner teilnehmen können. Nachdem anfangs der Pflegedienst von der Stadtklinik Werdohl übernommen wurde, ist seit dem Jahr 2015 der Pflegedienst Liebekind aus Plettenberg mit dieser Aufgabe betreut. Die Wohnungsgesellschaft übernimmt bei dieser Wohnform lediglich die Vermietung und beschäftigt eine Quartiersmanagerin, die die vorgenannten Veranstaltungen mitorganisiert, aber auch für die Organisation weiterer Zusammenkünfte wie z. B. Bastel-, Näh- und Sprachkurse zuständig ist. Teilweise wird für diese Veranstaltungen auch der Gemeinschaftsraum im 2012 gebauten Wohnhaus in der Danziger Straße 9, das direkt gegenüber dem NHZ entstand, durchgeführt. Auch dieses Objekt ist eine Wohnform für Senioren.

Aber nicht nur im Bereich des Wohnungs- und Mieterbestandes hat sich mit der Zeit eine Wandlung vollzogen, auch die Leitung der Wohnungsgesellschaft Werdohl GmbH ist durch mehrere Hände gegangen. Im Gründungsjahr begann die Gesellschaft mit zwei Geschäftsführern.Die Herrn Heinrich Stäckel und Wilhelm Panne leiteten die Geschicke der Anfangsjahre. Ihnen folgten unter Berücksichtigung der letzten Jahrzehnte als Einzelgeschäftsführer die Herren Engelbert Wahle, Peter Paul Möller, Hans-Otto Belecke und ab 2005 Ingo Wöste.

Das Gesellschaftskapital verteilt sich zu 50 % auf die Städte Werdohl und Neuenrade und zu 50 % auf Industriebetriebe aus Werdohl und Neuenrade. Der Aufsichtsrat der Wohnungsgesellschaft Werdohl GmbH setzt sich aus 10 Mitgliedern zusammen. Dabei ist die Regelung von 5 Vertretern der Städte und 5 Vertretern der Industrie zu berücksichtigen.

Der Standort der Verwaltung wurde im Jahr 2013 von der Dammstraße 11 in Werdohl in das modernisierte Bahnhofsgebäude von Werdohl verlegt. Im Gegensatz zur Dammstraße ist eine wesentlich zentralere Lage gegeben, so dass die Wohnungsgesellschaft mehr Aufmerksamkeit erfährt.

Im Jahr 2016 verfügt die Wohnungsgesellschaft Werdohl GmbH über rund 1.500 eigene Wohnungen und über rund 250 eigene Garagen in Werdohl und Neuenrade. Unsere Gesellschaft hat sich über die Jahre hinweg zu einem umfassenden Immobiliendienstleister entwickelt.

Zurück