SPD Fraktion schaut nach Baufortschritt des Nachbarschaftshilfezentrum Königsburg

Woge-Chef Ingo Wöste (vorne rechts) stellt sich den Fragen der Werdohler SPD Ratsfraktion / Bild: Süderländer Volksfreund

Das Nachbarschaftshilfezentrum Königsburg auf einen Blick: Für rund 3.400.000 € entstehen dort 21 barrierefreie Mietwohnungen für 5 Einpersonenhaushalte mit jeweils 51,79 m² und für 16 Zweipersonenhaushalte mit jeweils 66,94 m², eine Wohngruppe für 8 Personen und ein Wohngemeinschaftsraum sowie ein Nachbarschaftstreff. Die Bezugsfertigkeit ist für Ende des Jahres vorgesehen. Da das Nachbarschaftshilfezentrum mit öffentlichen Baudarlehen des Landes NRW finanziert wurde, kann den Mietinteressenten eine sehr günstige Nettokaltmiete in Höhe von 4,65 € pro m²-Wohnfläche angeboten werden. Ein Wohnberechtigungsschein, auf den über 70 % der Bevölkerung einen Anspruch haben, ist nachzuweisen. 

Herr Wöste erklärte den Zuhörern, dass der Mittelpunkt des Konzeptes ein multifunktionaler Wohngemeinschaftsraum mit einer Gesamtgröße von 144,38 m² sein wird. Diesen stattet die Woge-Werdohl unter anderem mit einer großen Küchenzeile sowie Tischen und Stühlen aus. Dadurch würde schon von Anfang an gewährleistet, dass alle Bewohner der 21 öffentlich geförderten Wohnungen mit maximal 37 Personen und der Wohngruppe mit 8 Personen zukünftig vollumfänglich in den Gemeinschaftsräumen hauswirtschaftlich betreut werden können.

Der Geschäftsführer erklärte weiterhin ausführlich das Prinzip des neuen Nachbarschaftshilfezentrums Königsburg:

Der ambulante Pflegedienst Liebeskind aus Plettenberg wird in der anbieterbetreuten Pflegewohngruppe 24 Stunden im Hilfezentrum von Ort sein. Für die gesamte Siedlung wird dadurch ein Pflegestützpunkt in der direkten Nachbarschaft angeboten. Um gerade den betagten Bewohnern die so genannten niederschwelligen Pflegeleistungen bieten zu können, bedarf es frei wählbarer Angebote. Ein solches Angebot schafft nur dann Vertrauen, wenn Kosten erst bei Inanspruchnahme der Leistung anfallen, die Nähe zum ambulanten Dienstleister gegeben ist und die Angebote sich nach den individuellen Bedürfnissen jedes Einzelnen richten.

Das Nachbarschaftszentrum soll allen Bewohnern des Quartiers offen stehen. Laufend wird dort zu Nachbarschaftskaffees, Gottesdiensten, Mieterfesten, Sprachunterricht, Beratungsangeboten und weiteren Veranstaltungen eingeladen. Der multifunktionale Gemeinschaftsraum soll im Sinne unseres Selbstverständnisses für Zwecke der Verbesserung der wohnungsnahen sozialen Infrastruktur von der Hausgemeinschaft der geförderten Wohnungen gemeinsam mit den Mietern der Wohngruppe und von den Bewohnern des Quartiers genutzt werden. Zusätzlich gründet die Woge-Werdohl im Rahmen eines Leader-Förderprojektes einen gemeinnützigen Quartierverein, der im Gemeinschaftsraum seine ehrenamtliche Tätigkeit aufnehmen wird. Dadurch entsteht eine breite Nutzungsmöglichkeit.

Nachdem das Woge-Leitungsteam noch viele offene Fragen beantwortete hatte, lobten die Fraktionsmitglieder der Werdohler SPD das vorgestellte Nachbarschaftshilfezentrum sowohl baulich als auch konzeptionell als sehr gelungen und innovativ. Man freue sich für die Menschen, die in dem Stadtteil Königsburg den Nutzen von dem neuen Konzept erleben können.

Mietinteressenten können sich bei unserer Mietbetreuerin, Birgit König, melden. 

Ihr Woge-Team

Weitere Informationen zum Leader-Projekt Quartierverein Königsburg haben wir für Sie auf einer separaten Seite zusammengestellt.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen. Mehr Informationen

Zurück