Unser erstes Nachbarschaftshilfezentrum feierte am 24.09.2017 das 10-jährige Jubiläum

v.l. Woge-Chef, Ingo Wöste und Inhaberin ambulanter Pflegedienst Liebeskind, Kerstin Liebeskind

Um 11:00 Uhr eröffneten der Woge-Chef, Ingo Wöste und die Inhaberin des Pflegedienstes Liebeskind, Kerstin Liebeskind, gemeinsam das bunte Treiben.

Ingo Wöste ließ in seiner Begrüßungsrede die letzten 10 Jahre vor den Zuhörern Revue passieren. Er führte aus, dass in dem größten zusammenhängenden Bestand der Woge-Werdohl, mit rund 700 Wohnungen, geografisch im Mittelpunkt des Quartiers, an der Danziger Straße 10, im November 2007 das erste Nachbarschaftshilfezentrum eingeweiht werden konnte. Dabei entstand auf rund 430 m²-Wohnfläche eine echte wohnungswirtschaftliche Innovation, die es im ganzen Märkischen Kreis so noch nicht gab. und bis heute einzigartig ist.

Erst durch den Umbau des Mehrfamilienhauses, Danziger Straße 10, wurden die Voraussetzungen geschaffen, dass bis zu 12 pflegebedürftige Menschen in einer Wohngemeinschaft im Hilfezentrum zusammenleben und betreut werden konnten. In der Küche wird seit Anbeginn frisch für die Bewohner/innen gekocht und erst durch die dauerhaft angebotene Übernachtbetreuung etablierte sich das Haus zu einer echten Alternative zum klassischen Heimaufenthalt. Dabei war der erste Kooperationspartner die Stadtklinik Werdohl. Seit rund zwei Jahren engagiert sich der ambulante Plettenberger Pflegedienst Liebeskind in unserem Haus.

Durch die 24-Stunden Anwesenheit eines Pflegedienstes im Quartier Ütterlingsen profitieren nicht nur die Pflegebedürftigen im Haus sondern auch die Quartiersbewohner unmittelbar etwas von dem neuen Zentrum. Erst dadurch ergab sich die Struktur, dass auch den Menschen in dem Umfeld des Nachbarschaftshilfezentrums ein möglichst langes selbständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden bei verschiedenen Hilfebedarfen ermöglicht wurde. So wird der politische Grundsatz „ambulant vor stationär“ mit Leben gefüllt. Damit im Stadtteil besonders die betagten und hochbetagten Bewohner Teil einer gelebten Nachbarschaft sein können, die sich klar gegen Vereinsamung richtet, stellte die Woge-Werdohl schon 2007 eine Quartiersmanagerin für den Stadtteil Ütterlingsen ein. Auf Michaela Kotzlaida folgte 2009 Silke Kreikebaum, die diesen Job mit Leidenschaft und viel Engagement seit Jahren ausübt.

Damit diese Erfolgsgeschichte keine Eintagsfliege wurde, eröffnete unsere Gesellschaft im Jahr 2010 im Werdohler Stadtteil Pungelscheid ein zweites Nachbarschaftshilfezentrum in der Iserschmittstraße 4. Ende 2017 folgt die dritte Fertigstellung eines neuen Nachbarschaftshilfezentrums an der Oststraße im Stadtteil Königsburg. Als besondere Aktion hat sich gerade ein gemeinnütziger Quartierverein gegründete, der sich gemeinsam mit dem Pflegedienst Liebeskind und dem Team der Woge-Werdohl vor Ort noch besser um die Belange der gelebten Nachbarschaft kümmern wird. Weitere ausführliche Informationen zu unseren Nachbarschaftshilfezentren finden Sie hier.

Abschließend dankte Herr Wöste den Bewohnern für ihr Vertrauen in das Pflegezentrum, den ganzen Quartiersbewohnern, dem Pflegedienst Liebeskind und der Quartiersmanagerin, Silke Kreikebaum, für die tolle Arbeit im Haus und im Quartier, sowie dem gesamten Woge-Team für ihren unermüdlichen Einsatz.

Programmlich erlebten die Gäste beim Jubiläum Akrobatik-Vorführungen, die Schüler und Schülerinnen der Ev. Martin-Luther-Stadtteil-Grundschule gekonnt präsentierten. Auch die Werdohler Tanzmäuse und der Plettenberger Clown Stilou gaben eine Kostprobe ihres Könnens ab und bezauberten die zahlreichen Zuschauer, die es sich bei gegrilltem Fleisch, großem Salat- und selbstgemachtem Kuchenbuffet sowie bei Kaffee und gekühlten Getränken den ganzen Tag bei strahlendem Sonnenschein gut gehen ließen. Damit keine Langeweile aufkam, konnte bei einem Gewinnspiel geschätzt werden, wie viele Schlüssel sich wohl in einem sehr großen Glas befanden. Es waren genau 671 Schlüssel und Frau Monika Listringhaus war mit 652 geschätzten Schlüssel auf dem ersten Platz und gewann drei Werdohler Zehner. Mit einem Wert von 645 Schlüsseln belegte Herr Rolf Kessler den zweiten und mit einer Schätzzahl von 780 Frau Gülcihan Bulut den dritten Platz. Herr Kessler bekam dafür zwei Werdohler Zehner und Frau Bulut einen Werdohler Zehner. Herzlichen Glückwunsch sagt die Woge-Werdohl.

Besondere Attraktionen wurden für die Kinder angeboten. Extra von der CVJM Lüdenscheid kamen verschiedene Fortbewegungsmittel mit Tretlagern, die ausgiebig in Nutzung waren. Der bekannte Graffitikünstler, Yves Thomé, führte bei einem Workshop die kleinen Gäste auf großen Bildern an das künstlerische Graffitisprayen heran. Natürlich durfte auch Kinderschminken nicht fehlen. Der Ütterlingser Kindergarten übernahm diese Aufgabe sehr gut und gern und wurde dabei von einer Mitarbeiterin des Pflegedienstes Liebeskind unterstützt. Die Schwimmabteilung der SV08 machte frisches Popcorn und gestaltete mit den Kindern individuelle Buttons. Das war eine tolle Unterhaltung, die den kleinen Gästen sichtlich gut gefiel.

An diesen schönen Tag werden wir uns noch lange erinnern. Wobei ein neues Fest meistens für das Quartier schon vor der Tür steht. Es ist eben ein Nachbarschaftshilfezentrum und dort findet immer etwas statt.

Zurück